Hintergrund W80
Header Trennmittel und Additive

Added Value - neudeutsches Modewort, aber bei uns stimmt's echt

  

Beton besteht aus Zement, Sand, Kies und Wasser. Und eigentlich braucht man ansonsten nichts für die Herstellung. Uneigentlich aber önnen Funktionswerkstoffe die hin und wieder anspruchsvolle Herstellung enorm erleichtern, gewünschte Ergebnisse zielgenau absichern und Betonqualitäten steigern - "Added value" eben.

Kalkausblühungen vermeiden -
mit dem Hydrophobierungsadditiv:
HYDROMIX®-Fluid 50

Die sogenannten Ausblühungen sind helle Kalkausscheidungen des Betons, der sich an der Oberfläche als Kalziumcarbonat CaCO3 ablagert. Bei sichtbaren Betonen kann das einen optischen Mangel erzeugen, z.B. bei eingefärbten Betonen. Eine wirksame Gegenmaßnahme ist die sogenannte Massenhybrophobierung während der Betonherstellung durch unser Zusatzmittel HYDROMIX-Fluid 50. Das Prinzip ist ganz einfach: Wenn kein Wasser eindringt, kann dieses bei Verdunstung auch keinen freien Kalk mit an die Oberfläche transportieren, wo dann CaCo3 entsteht.

Seien Sie im "Flow" - mit modernen Fließmitteln:
ARCON-Fluid

Es ist nicht leicht den Überblick zu behalten, wenn man sich mit Beton-Zusatzmitteln beschäftigt. Zahlreiche Abkürzungen (BV - Betonverflüssiger, FM = Fließmittel, PCE = Polycarboxylatether...) verwirren. Und zusätzlich hört man hin und wieder, dass nur im selbstverdichtenden Beton die Zukunft liegt. Lassen Sie sich nicht verunsichern, aber gehen Sie trotzdem mit der Zeit. ARCON-Fluid ist ein modernes Fließmittel auf PCE-Basis. Ideal für leicht-verdichtenden Beton, aber Sie önnen damit auch selbstverdichtenden Beton herstellen, wenn Sie möchten. HEBAU-Tipp: ARCON-Fluid hat einen hohen Wirkstoffanteil, d.h. es funktioniert bereits bei geringer Dosiermenge. Perfekt für Architekturbeton und Betonwerkstein.

Belastungsgrenzen abfedern - mit Fasern: TECHNOFIBER®

Schwindrisse (auch Krakeleerisse genannt) entstehen auf Betonoberflächen, wenn der junge Beton in den ersten Stunden seiner Erhärtungsphase (Hydratation), sogenannte Zwängspannungen erzeugt, aber gleichzeitig die noch niedrige Festigkeit nicht ausreicht, um diese Verformung zu kompensieren. Hier helfen spezielle Fasern, um die Zeit zu überbrücken, bis der Beton selber stark genug ist. Die Fasern führen außerdem zu höherer Verschleißfestigkeit und haben noch zahlreiche weitere Vorteile.

  

  

  

  

  

  

links: Faserbeton mit TECHNOFIBER®


rechts: ohne Fasern

Betonring mit technofiber
HEBAU GmbH Betonring ohne technofiber


Wo wann was zum Einsatz kommen sollte, erklären Ihnen unsere Fachberater.

  

  

Oeko-Zertifikat-2015

ISO-Zertifikat-2015-ausschnitt